Geschichte und Grundlagen der Massage: Von China über Griechenland und Schweden nach Frankfurt

Jeder kennt es: Schmerzt eine Stelle des Körpers, versucht man instinktiv, durch Reiben oder Drücken den Schmerz zu mindern – und sucht bei anhaltenden Schmerzen jemanden auf, der die betroffene Stelle professionell untersucht und massiert. Doch wann begann man eigentlich damit, Massagen systematisch für medizinische Behandlungen und für die Steigerung des Wohlbefindens zu nutzen? Und welche Techniken wurden und werden angewandt? Wir werfen heute einen Blick auf die Ursprünge und die Grundlagen von Massagen.

Laut Wikipedia hat die gezielte Anwendung von Massagen zur Heilung ihren Ursprung sehr wahrscheinlich im Osten Afrikas und in Asien. Zum ersten Mal erwähnt werden Massagehandgriffe und gymnastische Übungen in Aufzeichnungen aus China, die von ca. 2.600 vor Christus stammen. Die wohl älteste bildliche Darstellung einer Massage stammt aus Butkara im heutigen West-Pakistan und entstand erst bedeutend später, im zweiten Jahrhundert nach Christus.

Hippokrates und Galenos entwickeln weiter, Paré sorgt für das Comeback

Nach Europa gelangte die Massage über den griechischen Arzt Hippokrates (ca. 460–370 v. Chr.) und seine medizinische Schule. Hippokrates erkundete und vertiefte die Geheimnisse der Massage und schrieb seine Erkenntnisse und Empfehlungen zur Anwendung nieder. Unter anderem spielte die Massage zu dieser Zeit eine Rolle bei der Behandlung von Gladiatoren im Römischen Reich.

Der zweite bedeutende Arzt der Antike war der Grieche Galenos (129–199), der unzählige Abhandlungen über die von ihm entworfenen Massageformen und deren Anwendungsgebiete schrieb. Allerdings konnte auch er nicht verhindern, dass die Europäer später (vorerst) das Interesse an Massagen und anderen Präventions- und Therapiemaßnahmen verloren.

Erst im 16. Jahrhundert wurde die Massage durch den Franzosen Ambroise Paré (1510–1590) wieder zum Thema in Europa. Er verwendete die Massage als Rehabilitationstherapie nach Operationen.

„Schwedische Epoche“ legt Grundlage für heutige klassische Massage

Die so genannte „Schwedische Epoche“ auf dem Gebiet der manuellen Therapie begann mit Pehr Henrik Ling (1776–1839). Ling war zunächst als Gymnastik- und Fechtlehrer tätig und gründete später im Jahre 1813 das „Zentralinstitut für Heilgymnastik und Massage“ in Stockholm, wo er seine Auffassungen von Massage und Gymnastik lehrte. Die von ihm entwickelten Handgriffe wurden als „Reiben, Drücken, Walken, Hacken und Kneipen“ bezeichnet – die Grundlage für die auch heute noch gängigen Grundtechniken: Streichen, Kneten, Reiben.

Übrigens: Die Grifftechniken der schwedischen Massage werden seit Jahrzehnten weltweit angewandt. Deshalb wird die schwedische Massage auch als „klassische“ Massage bezeichnet.

Erst Ende des 19. Jahrhunderts erobern Massagen auch Deutschland

Die schwedische Technik der Massage wurde zunächst von den Amerikanern übernommen und erst durch den Berliner Orthopäden Albert Hoffa (1859–1907) Ende des 19. Jahrhunderts nach Deutschland gebracht. Hoffa verfeinerte die Massagen weiter und verbreitete sie in der heute bekannten Form. Er setzte Massagen speziell für den Bewegungsapparat ein und kombinierte sie mit gelenkspezifischen Übungen. Nach seiner Auffassung konnten nur Ärzte „pathologische Produkte der Muskulatur palpieren und massieren“. Jeder seiner Assistenzärzte musste daher die Massage erlernen und praktizieren.

Durchgeführt werden Massagen und Reflexzonentherapien heutzutage im Vergleich zu früher nicht mehr von Ärzten, sondern von speziell ausgebildeten Masseuren und Physiotherapeuten – und natürlich von Osteopathen. So wie bei uns im SOKAI Medical Center in Frankfurt als Teil der Behandlung oder als Wellnessmassage zum Wohlfühlen.

Rückenschmerzen und Verspannungen sind Leiden unserer Zeit

Angesagt und notwendig sind Massagen, egal ob klassische, Hot-Stone, Aroma- Reflexzonenmassagen, mehr denn je: Denn in der heutigen Zeit leiden viele Menschen durch monotone Sitzhaltungen und zu wenig Bewegung unter Rückenschmerzen und Verspannungen, wodurch die Massage mit Ihren vielen Formen eine große Bedeutung als Ausgleich für Körper, Geist und Seele erlangt hat.

Gönnen auch Sie sich diesen Ausgleich, kommen Sie bei uns vorbei oder rufen Sie an unter 069/7540-2222. Wir freuen uns auf Sie!

zurück

Menu